Am 01. Mai 2004 wurde in einem feierlichen Konzert des russisch-orthodoxen Bischofschores aus Kostroma die Ikonenausstellung in der Stiftskirche Wilten von Abt Raimund Schreier OPraem feierlich eröffnet.

Das besondere an dieser Ausstellung ist der Ort, wo sie sich befindet – nämlich in den Emporen des Presbyteriums. Hier eröffnet sich ein Dialog zwischen der Ostkirche und der Westkirche, zwischen der Kunst des Osten und des Westens. Die Fresken eines Kaspar Waldmanns und die verschiedenen Ikonen künden dem Betrachter von einem tiefergreifenden Geheimnis – von Gott.

Die Wiltener Ikonensammlung umfasst 21 Ikonen und wurde dem Prämonstratenser Chorherren Stift Wilten von Professor Neidl, der an der theologischen Fakultät in Innsbruck Philosophiegeschichte gelehrt hat, geschenkt. Er wollte nicht, dass die Ikonen (seine „heiligen“ Bilder, die im Gottesdienst verehrt wurden) in irgendeinem Museum ausgestellt werden, sondern in eine Kirche zurückkehren. So haben sich diese Gewölberäume als der geeignetste Ort dafür angeboten. Die Darstellungen sind verschiedenen Christusikonen („Christus Pantokrator“), Marienikonen (z.B.: „Gottesmutter Blacherniotissa“), Engel- und Heiligenikonen („Heiliger Nikolaus“, „Hl. Petrus“). Sie stammen alle aus der Zeit vom 16. bis zum 18. Jahrhundert und sind zum Großteil in Russland, weiters in Äthiopien, Gallizien und Spanien entstanden.

Informationsfolder mit farbigen Abbildungen aller Ikonen können Sie im Klosterladen an der Pforte erwerben.

Hier können Sie die Gedanken des ausführenden Architekten Markus Illmer nachlesen.
nachlesen

Newsletter

Wenn Sie unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter abonnieren wollen, geben Sie bitte hier Ihre Daten ein:

Anschrift

Stift Wilten
Prämonstratenser-Chorherren
Klostergasse 7
6020 Innsbruck
Tirol, Österreich
Telefon: +43 512 583048

email


Klosterladen

An der Pforte unseres Stiftes finden Sie unseren Klosterladen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Klosterladen


Volltextsuche

Stift Wilten, Innsbruck