St. Bartholomäus 2018
(Mt 5,13-16)

Ihr seid das Salz der Erde

Gehören wir auch zu den großen Jammerern? Die Kirchen sind fast leer außer bei großen Festen oder Begräbnissen. Es werden kaum noch christliche Werte weitergegeben. Die Bewohner vor allem der Großstädte sind schon weitgehend verweltlicht. In manchen Ländern sind die Gotteshäuser bereits umfunktioniert zu Buchhandlungen, zu Cafes, Kunsthäusern, Konzerthallen, zu Partylokals oder gar Autowerkstätten wie z. B. in Holland. Die Zahl der Erstkommunionkinder und der Firmlinge geht rapide zurück; usw., usw.

Der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner hat vor einiger Zeit eine Studie über Religionen in Österreich herausgebracht. Sein Fazit: Die Kirchen nähern sich wieder dem biblischen Normalfall - nämlich als Minderheit in der Gesellschaft. Angesichts des abnehmenden Anteils von Katholiken an der Bevölkerung sollte die Formel „nur noch“ vermieden werden: „Es gibt nur noch so und so viele Priester, nur noch so und so viele Christen.“ „Diese Benchmark orientiert sich an vergangenen Zeiten, wo 100 Prozent der politisch wie pastoral idealisierte Normalfall waren“. 

Und deshalb müssen wir Christen wieder vermehrt das sein, was Christus von seinen Jüngern verlangt, ja ihnen zutraut. Eigentlich ist es ein Ehrentitel für uns Christen: „IHR SEID DAS SALZ DER ERDE“.

Es nützt kein Jammern und Lamentieren und Feststellen, dass eben nur noch so und so viele Christen da und dort sind. Es gibt nur einen Weg: Wir Christen müssen wieder ganz SALZ DER ERDE sein!

Warum verwendet Christus ausgerechnet das SALZ als Bild für unser Christsein?

Salz ist ein ganz wichtiger Mineralstoff und ältester Handelsartikel. Schon in prähistorischer Zeit spielte das Salz eine große Rolle. In vielen Kulturen galt es sogar als heilig wie zum Beispiel bei den Ägyptern, Sumerern und Babyloniern. Sie nutzten Salz als Gewürz wie auch als Konservierungsmittel für ihre Nahrung.

Auch Städte erhielten vom Salz ihren Namen. Denken wir nur an unsere Nachbarstadt Hall, die ihren Namen vom griechischen Wort hals – das Salz ableitet. 

An all das müssen wir denken, wenn Christus zu dem kleinen Haufen von Männern und Frauen, die nicht theologisch gebildet, nicht immer die mutigsten und überzeugendsten Anhänger Jesu waren, wenn er zu ihnen in seiner Bergpredigt das starke Wort sagt: „IHR SEID DAS SALZ DER ERDE.“

  1. Salz ist ein Gewürz, das alle brauchen. Auf andere Gewürze und Raffinessen der Kochkunst kann man verzichten. Auf das Salz aber auf Dauer nicht. Was also Salz für die Speisen ist, das sollten die Jünger damals und die Christen heute für die Erde sein, für die menschliche Gesellschaft, nämlich Würze.

In der Tat, wir können die Welt würzen durch unser Anderssein.

„Ein Christ ist in dieser Welt da, damit der Geschmack an Gott nicht verloren geht“, so sagt Antoine Saint-Exupéry. So können Christen die Welt würzen durch ihr Anderssein.

  1. Salz hat eine weitere Eigentümlichkeit: Es ist da, wird gebraucht und verschwindet; man vermisst es eigentlich nur, wenn es fehlt. Es stellt sich nicht selber dar; es ist unauffällig. Aber es ist durch nichts zu ersetzen. Es wirkt. Wehe, wenn es fehlt. Dann wird die Suppe fade und geschmacklos. So auch der Christ.

Diese verborgene Kraft wird besonders deutlich im Leben der Stillen und Unscheinbaren. Es sind die unbekannten Christen, die einfach und bescheiden im Dasein für andere leben. Ihre Namen stehen nicht in der Zeitung, ihr Bild erscheint nicht im Fernsehen; nicht diejenigen, die sich selber ins Rampenlicht stellen, die meinen sie seien der Mittelpunkt der Welt, nein nicht diese, sondern die Stillen sind es, von denen Kierkegaard sagte, dass sie das einzige bisschen Christentum sind, das wir noch haben. Sie machen die Welt genießbar.

Das Salz stellt sich nicht selber dar. Es ist unauffällig; aber es hat unwahrscheinlich verborgene Wirkkräfte.

Liebe Mitchristen! Liebe Freunde von St. Bartlmä!

Welch ein Ehrentitel für uns Christen, vom Gottessohn als „Salz der Erde“ bezeichnet zu werden!

Welch eine Aussage, aber auch welch eine Forderung!

Am Ende der Messe darf ich Ihnen einen kleinen Salzstreuer schenken. Er soll uns immer daran erinnern:

„Ihr seid das Salz der Erde!“– so hat er gesagt. Auch zu uns! Amen.

Zu den Bildern

Newsletter

Wenn Sie unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter abonnieren wollen, geben Sie bitte hier Ihre Daten ein:

Anschrift

Stift Wilten
Prämonstratenser-Chorherren
Klostergasse 7
6020 Innsbruck
Tirol, Österreich
Telefon: +43 512 583048

email


Klosterladen

An der Pforte unseres Stiftes finden Sie unseren Klosterladen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auch auf unserer facebook-Seite


Volltextsuche

Stift Wilten, Innsbruck

powered by webEdition CMS