Die Kirche feiert 40 Tage nach Ostern und 10 Tage vor Pfingsten das Fest Christi Himmelfahrt. Dazu einige kurze Gedanken:

Wir alle wünschen uns einen Platz an der Sonne. Dieser Wunsch kann – je nach Situation – vielerlei beinhalten:

Alle wünschen sich einen Platz, an dem Leben gelingt und glückt. Aber diese Erwartung auf ein heiles, ein geglücktes Leben geht oft nur zeitweise oder teilweise in Erfüllung. Es gibt nicht wenige Menschen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen.

Keinen Platz an der Sonne finden, sondern auf der Schattenseite des Lebens stehen: diese leidvolle Erfahrung menschlichen Lebens machte auch Jesus von Nazareth.

Schon bei seiner Geburt war für ihn kein Platz in der Herberge. Später treiben ihn seine Landsleute ans seiner Heimatstadt Nazareth hinaus. Schließlich wird er draußen vor den Mauern Jerusalems gekreuzigt.

Diesen Jesus aber, so bezeugt es die zweite Lesung des heutigen Festes, nämlich im Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Ephesus, diesen Jesus hat Gott von den Toten auferweckt und im Himmel auf den PLATZ zu seiner Rechten erhoben (Eph 1,20).

Gott, der Vater Jesu und unser Vater, hat Jesus vom letzten Platz, den Menschen ihm zugewiesen haben, emporgehoben auf den ersten Platz, wir können auch sagen, auf den Platz an der Sonne. Denn die Sonne ist in vielen geistlichen Liedern, in Hymnen und alten Texten ein Synonym für Gott, das strahlende Licht.

So gibt uns dieses Fest Christi Himmelfahrt die Hoffnung, dass auch wir nach unserem Tod bei Gott einen Platz finden werden. Ausdrücklich sagt Jesus nämlich in seiner Abschiedsrede: „Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten. Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin“ (Joh 14,2.3). 

Dieser Platz bei Gott wird für uns im tiefsten Sinn des Wortes der Platz an der Sonne sein. Denn nur bei Gott wird unser tiefes Verlangen nach Heimat und Geborgenheit, nach Frieden und Lebensglück umfassend und auf ewig erfüllt werden.

Christi Himmelfahrt – nicht nur ein langes Wochenende, sondern ein Ausblick auf das, was noch auf uns wartet.

Zur Schott-Tagesliturgie

Newsletter

Wenn Sie unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter abonnieren wollen, geben Sie bitte hier Ihre Daten ein:

Anschrift

Stift Wilten
Prämonstratenser-Chorherren
Klostergasse 7
6020 Innsbruck
Tirol, Österreich
Telefon: +43 512 583048

email


Klosterladen

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 08.00-12.00 und 14.00-18.00, 
Sa: 08.00-12.00

Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen und Besuchen in unserem Laden die derzeit vorgeschriebenen COVID-Sicherheitsbestimmungen! 

An der Pforte unseres Stiftes finden Sie unseren Klosterladen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auch auf unserer facebook-Seite


Volltextsuche

Stift Wilten, Innsbruck

powered by webEdition CMS