Datum: Mittwoch, 20. Februar 2019
Ort: Innsbruck

Am 20. Februar jeden Jahres werden nach einer Kranzniederlegung am Andreas-Hofer-Denkmal am Bergisel und einem Gottesdienst in der Innsbrucker Hofkirche die Ehrenzeichen des Landes Tirol verliehen. Unter den Geehrten waren mit Sr. Pauline Thorer, Generaloberin der Barmherzigen Schwestern in Innsbruck und Dr. Karl Gruber, Denkmalpfleger und früherem Konservator der Diözese Bozen-Brixen, auch zwei Persönlichkeiten des kirchlichen Lebens. 

„Auch heuer werden zwölf Persönlichkeiten für ihre herausragenden Verdienste um das Land Tirol ausgezeichnet. Diese engagierten Menschen haben sich um den Wirtschaftsstandort, die Medienlandschaft, das Bauerntum, die Sicherheit im Lande, das Sozialwesen und das Kulturleben mehr als verdient gemacht“, sagte LH Platter beim Festakt in der Hofburg in Innsbruck: „Ohne diesen Einsatz würde unser Tirol anders dastehen – nicht so zukunftsorientiert, nicht so leistungsfähig, nicht so reichhaltig und nicht so kreativ. Ich danke Ihnen!“

Auch LH Arno Kompatscher dankte den bei dieser grenzüberschreitenden Veranstaltung ausgezeichneten fünf Frauen und sieben Männern: „Ihr Engagement für das Gemeinwohl, für die Kultur und Tradition sowie Ihr stetiger Einsatz für unsere vereinenden Werte und Ihre aktive Hilfeleistung für die Schwächeren unserer Gesellschaft schaffen Gemeinschaftssinn und gelten vor allem als Beispiel für uns alle. Die Verleihung der Ehrenzeichen des Landes Tirol am 20. Februar ist auch ein willkommener Anlass, daran zu erinnern, dass wir in einer Region leben, wo das Ehrenamt in allen Bereichen groß geschrieben wird. Dieses Ehrenamt ist unverzichtbar und unbezahlbar. Es versinnbildlicht wie kaum etwas anderes die Seele unseres Landes.“

Die gebürtige Kärntnerin Pauline Thorer trat 1965 dem Orden der Barmherzigen Schwestern in Innsbruck bei und studierte in der Folge Theologie und Sozialarbeit. Von 1981 bis 2012 wirkte sie als Leiterin des Hauses Marillac, des Bildungs- und Besinnungshauses der Barmherzigen Schwestern in Innsbruck. Von 1991 bis 1994 arbeitete Sr. Pauline Thorer im Ausland, indem sie Missionsprojekte in Tansania unterstützte. Seit 2012 ist sie Generaloberin der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Innsbruck. In diese Funktion fällt die Verantwortung für rund 300 Schwestern in den vier Ordensprovinzen Innsbruck, Meran, Treviso und Mitundu in Tansania.

Die Barmherzigen Schwestern haben seit ihrem Bestehen versucht, den Nöten der Zeit zu begegnen. Aus diesem Anliegen heraus sind vorbildhafte Einrichtungen in den Bereichen der Kranken- und Altenpflege sowie Armenfürsorge und Bildung entstanden. Dazu zählen etwa das Sanatorium und das Gymnasium Kettenbrücke, die Katharinastube mit der kostenlosen warmen Mittagsmahlzeit für Notleidende und die Flüchtlingsunterkunft im früheren Mädcheninternat. Diese Einrichtungen sind Ausdruck der fünf vinzentinischen Werte, denen Generaloberin Sr. Pauline Thorer ganz besondere Beachtung schenkt: Verantwortung, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Hochachtung und Herzlichkeit.

Zukunftsweisend ist auch die Zusammenarbeit mit der Tiroler Hospizgemeinschaft, die ihre erste stationäre Einrichtung im Sanatorium der Barmherzigen Schwestern in Innsbruck eröffnen konnte. Unterstützt wird auch das Freiwilligen Zentrum Tirol Mitte im Rahmen eines Fördervertrages, um an der Freiwilligenarbeit interessierte Menschen mit entsprechenden Organisationen zusammenführen zu können. Nicht zuletzt hat Sr. Pauline Thorer als Vorsitzende der Regionalkonferenz der weiblichen Ordensgemeinschaften der Diözese Innsbruck ihre Kompetenz, aber auch Freude und Kraft für das Amt der Generoberin eines Tirol prägenden Frauenordens unter Beweis gestellt.

Der gebürtige Pustertaler Dr. Karl Gruber wurde nach dem Theologiestudium in Brixen 1967 zum Priester geweiht. Nach seiner Promotion an der Universität München bei den renommierten Kunsthistorikern Carl Theodor Müller und Wolfgang Braunfels trat Karl Gruber 1973 die Nachfolge von Karl Wolfsgruber als Denkmalpfleger der Diözese Bozen-Brixen an. Im selben Jahr ernannte ihn Bischof Joseph Gargitter zum Professor für christliche Kunst und Denkmalpflege an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen. 1979 erhielt Dr. Gruber den Förderpreis des Kulturwerkes für Südtirol. 2010 wurde er zum Ehrenkanonikus, also Ehrendomherrn der Kathedrale von Brixen ernannt. Dieser Geistliche, Theologe und Kunsthistoriker hat als Autor und Fotograf zahlreiche Monografien zu den Themenbereichen sakrale Kunst und Brauchtum in Südtirol publiziert. Als Diözesanbeauftragter für kirchliche Kunst und Denkmalpflege stand er den Pfarreien beratend zur Seite, wenn es um Restaurierungen und Neubauten ging. Über Jahrzehnte hinweg konnte Dr. Gruber seine profunden Kenntnisse bei der sachgerechten Wiederherstellung sakraler Bauten einbringen. Bei der Umgestaltung von Altarräumen hat er seit jeher die Meinung vertreten, dass Kirchen nicht Schauräume sondern Gotteshäuser sind, die der lebendigen Liturgie zu dienen haben. Über 30 Kirchen wurden während seiner bis 2018 laufenden Amtszeit erweitert oder neu errichtet. Ein Beispiel stellt die neue Pfarrkirche von Milland in Brixen mit ihrem nadelartig spitz zulaufenden Turm als architektonisches Ausrufezeichen dar. Die Verdienste des geschätzten Denkmalpflegers wie Kunstführers Dr. Karl Gruber, der sich in Südtirol um das Bewahren von Altem und Schaffen von Neuem so verdient gemacht hat, werden mit dem Ehrenzeichen des Landes gewürdigt.

Das Ehrenzeichen des Landes Tirol erhielten: Monika Hauser, Ärztin, Geschäftsführerin von „medica mondiale"; Katharina Horngacher, ehemalige Landtagsabgeordnete, Nationalrätin und Landesbäuerin; Carina Schiestl-Swarovski, Vorsitzende des Vorstandes der Swarovski Optik in Absam; Sr. Pauline Thorer, Generaloberin der Barmherzigen Schwestern in Innsbruck; Barbara Zitterbart, geschäftsführende Gesellschafterin der Daka GmbH, Schwaz; Herbert Bauer, Militärkommandant von Tirol; Jürgen Bodenseer, Präsident a. D. der Wirtschaftskammer Tirol, Unternehmer; Karl Gruber, Denkmalpfleger und früherer Konservator der Diözese Bozen-Brixen; Helmut Krieghofer, ehemaliger Landesdirektor des ORF-Landesstudios Tirol; Josef Liener, ehemaliger Landesamtsdirektor im Amt der Tiroler Landesregierung; Luis Stefan Stecher, Dichter, Maler und Bewahrer der Südtiroler Linguistik; Emmerich Steinwender, ehemaliger Landeskommandant des Bundes der Tiroler Schützenkompanien.

Zu den Bildern

Newsletter

Wenn Sie unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter abonnieren wollen, geben Sie bitte hier Ihre Daten ein:

Anschrift

Stift Wilten
Prämonstratenser-Chorherren
Klostergasse 7
6020 Innsbruck
Tirol, Österreich
Telefon: +43 512 583048

email


Klosterladen

An der Pforte unseres Stiftes finden Sie unseren Klosterladen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auch auf unserer facebook-Seite


Volltextsuche

Stift Wilten, Innsbruck

powered by webEdition CMS