Trümmerfeld auf dem Stiftsplatz

„Das ist keine Kunst.“, sagt der Künstler

IMG 8218

„Das ist keine Kunst.“, sagt der Künstler

Ein provokantes Mahnmal in Form eines Trümmerhaufens hat auf dem Wiltener Stiftsplatz eine lebhafte Diskussion ausgelöst. Künstler Hans Seifert bezeichnet sein Werk bewusst nicht als Kunst, sondern als einen Weckruf zur Reflexion über globale Ungerechtigkeiten und die Fragilität des Friedens, insbesondere aus der Perspektive betroffener Kinder.

Ein Denkplatz, der zum Handeln anregt

Unterstützt Abt Leopold Baumberger und D. Martin Riederer entstand das Projekt mit der Absicht, ein Zeichen zu setzen. „Eine Vielzahl an positiven und kreativen Interaktionen mit dem Trümmerhaufen, aber ebenso die kritischen Stimmen machen deutlich, dass die Intention von Hans Seifert aufgegangen ist: Einen Ort zu schaffen, der uns herausfordert in der Fastenzeit über den Zustand unserer Welt nachzudenken und mit Gott und den Menschen in einen Dialog zu treten über unser eigenes Leben, unseren Glauben, genauso wie über unser persönliches Versagen.“, so Abt Leopold.
D. Martin Riederer ergänzt: „Es ist ein Aufruf, unsere eigene Verantwortung für Frieden und Gerechtigkeit zu übernehmen.“

Ein kraftvolles Symbol

Der Trümmerhaufen, ergänzt durch Puppen, die an Kinder erinnern, und eine „Klagemauer“ aus Ziegelsteinen, symbolisiert die Zerbrechlichkeit menschlichen Lebens und die Notwendigkeit, für Frieden zu sorgen. „Das ist keine Kunst.“, betont Seifert, „Es ist ein Spiegel unserer Zeit, der uns auffordert, aktiv zu werden.“

Zur Bedeutung des Werks

Das Mahnmal steht als Appell, die eigene Rolle im Streben nach einer besseren Welt zu reflektieren. „Wir müssen über den Scherbenhaufen unserer Gesellschaft hinausblicken und echte Schritte zur Heilung und Versöhnung unternehmen“, so die gewollte Botschaft des Künstlers und seiner Unterstützer.

Ein vorübergehendes, aber eindringliches Zeichen

Obwohl das Werk nur bis Palmsonntag auf dem Stiftsplatz zu sehen sein wird, hinterlässt es eine dauerhafte Botschaft: Die Notwendigkeit, für Frieden und Gerechtigkeit einzustehen, ist dringlicher denn je.
Die Intentionen und Emotionen hinter diesem Zeichen werden weiter vertieft in der bevorstehenden Kunstausstellung „Übergänge“ von Hans Seifert. Wir laden alle Interessierten herzlich zur Eröffnung der Vernissage am Sonntag, dem 10. März um 15 Uhr im Wernhersaal ein.

IMG 8218
IMG 8226

Trümmerfeld

Über den Autor

Kontakt: Presseaussendungen

Rückfragen an:

 

Prämonstratenser Chorherrenstift Wilten
Kommunikation
Klostergasse 7, 6020 Innsbruck

 

Maximilian Jonas Markschläger
E-Mail: info@stift-wilten.at

Weitere Artikel