Museum

Erlebe die Geschichte des Klosters hautnah.

Stiftsmuseum

Unser Museum hat für dich keine begrenzten Öffnungszeiten, denn du kannst es jederzeit virtuell besuchen. Entdecke vom römischen Rasiermesser, der legendären Drachenzunge bis hin zum berühmten Wiltener Henkelkelch unsere Schatzkammer.

Stift Wilten Museum

Das Stiftsmuseum

Die Sammlung des Museums zeigt dir ein breites Spektrum der „Gebrauchsgegenstände“: Von gotischen Altarblättern bis hin zu Schnupftabakdosen, römischen Rasiermessern und der legendären Drachenzunge.

Digitaler Einblick
Stift Wilten Museum

Preziosenkammer

Neben wertvollen Paramenten und einer Anzahl von liturgischen Geräten erhalten die beiden vollkommen verdunkelten Räume Zeugnisse der Volksfrömmigkeit, sowie vasa sacra auf fünf Jahrhunderten.

Virtuelle Tour

Preziosenkammer

Eine Kostbarkeit ist der prachtvolle Pastoralstab, der 1596 von Abt Christoph Larcher gestiftet wurde. Es ist ein manieristisches Meisterwerk der Augsburger Goldschmiedekunst: die von filigranen Säulchen flankierten Nischen des nodus bergen Heiligenstatuetten, die Krümme ist ein gewundener Drache, auf dem der heilige Laurentius liegt, dem ein Engel die Märtyrerpalme reicht.

Pastoralstab, 1596

Der Münchner Goldschmied Johann Baptist Rosseau schuf für das Stift Wilten um 1760 einen im Stil des Rokokos gehaltenen Prunkkelch, der schon allein durch sein außergewöhnliches Höhenmaß von 35 cm besticht. Auf dem geschwungen getreppten, passig geschweiften Fuß des Kelches befindet sich reicher Granat-, Perlen- und Edelsteinbesatz. Auf dem balusterähnlichen Nodus, sowie auf der Kuppa wiederholt sich der Dekor.

Rokokokelch, 1760

Die meisten der wertvollen vasa sacra – etwa der frühbarocke Kelch von Wolfgang Caspar Kolb (1689) oder die große Monstranz von Franz Thaddäus Lang (1739) – tragen das Augsburger Beschauzeichen.

Rokokomonstranz, 1739

Diese Kasel, die Kaiserin Maria Theresia selbst noch bestickt haben soll, hat sich 1780 – einige Monate vor ihrem Tod – dem Wiltener Abt geschenkt.

Erfahre mehr zur Geschichte in der Theresianischen Zeit

Besondere Kasel
Die älteste Darstellung des Stiftes Wilten

Ludovicazimmer

Die Raumbezeichnung erinnert an die spanische Infantin Maria Ludovica von Bourbon, die anlässlich ihrer Vermählung hier ihr Quartier nahm. Die Wände präsentieren gotische Tafelgemälde von Altären der Stiftskirche.

Virtuelle Tour

Ludovicazimmer

Ein gotisches Tafelgemälde des ehemaligen Ursulaaltars zeigt eine spätmittelalterliche Ansicht von Kirche und Kloster. Die dreischiffige Pfeilerbasilika mit erhöhtem Mittelschiff dürfte bereits in romanischer Zeit dieselben Ausmaße gehabt haben. Im Osten schloss ein erhöhter Chor in drei Apsiden, darunter befand sich eine Krypta, Begräbnisort der Äbte und adeliger Stifter. Unter dem als Seligen verehrten Abt Wernher wurde die Kirche bereits um 1300 im frühgotischen Stil wiedererrichtet.

Älteste Klosteransicht

Am besten erhalten ist der Ursulaaltar, der um 1490 entstanden ist, auf einer Tafel den damaligen Wiltener Abt Alexius Stoll zeigt und dem Innsbrucker Hofmaler Ludwig Konraiter zugeschrieben wird. Die Innenseiten der Flügel stellen vier Szenen aus dem Marienleben dar (Verkündigung, Christi Geburt, Darstellung im Tempel, Marientod) und beeindrucken durch kräftiges Kolorit, virtuoses Farbenspiel, Detailreichtum und Erzählfreude. Auffallend die feine Wiedergabe der Haare, rührend die Szene des Weihnachtsbildes, wo Josef sein Beinkleid abstreift, um das nackt am Boden liegende Jesuskind zuzudecken.

Gotische Tafelgemälde
Verkündigung
Geburt Christi
Darstellung im Tempel
Tod Mariens

Gotik

Kirchweih der Stiftskirche

Verklärungszimmer

Im Zentrum steht das geistige Herzstück des Stiftes, der Wiltener Henkelkelch. Die kolorierten Drucke und die legendäre Drachenzunge belegen die Haymonsage und somit die Gründung des Klosters.

Virtuelle Tour

Verklärungszimmer

Der Doppelhenkelkelch mit Patene und Saugröhrchen ist ein Meisterwerk der niedersächsischen Goldschmiedekunst, er wird um 1160/70 datiert und erzählt in zahlreichen Medaillons das heilsgeschichtliche Geschehen entsprechend den theologischen Parametern des 12.Jahrhunderts. Besonders kunstvoll ist die Patene gestaltet, deren Unterseite die Kreuzigung Christi, die Oberseite die Auferstehung zeigt. Bemerkenswert, daß auch die Fistulae (Saugröhrchen) erhalten sind, mit denen man vom Heiligen Blut getrunken hat. Der Kelch ist zudem ein wichtiges Dokument für die Stadtgeschichte von Innsbruck, denn er ist ein Geschenk der Grafen von Andechs an das Stift Wilten, das 1180 das Gebiet der heutigen Altstadt abgetreten und somit die Stadtgründung von Innsbruck ermöglicht hat.

Der Wiltener Henkelkelch

Im Stift Wilten befindet sich die Zunge des Drachens, den der sagenhafte Gründer des Klosters, der Riese Haymon, erschlagen hat. Dr. Johannes Fuchsmagen in Hall hatte „scherzweise“ dem Ritter Florian Waldauf von Waldesstein für seinen Heiltumschatz neben zwei groben Zähnen des heiligen Christoph auch eine geräucherte Zunge jenes Drachen, den Haymon erlegt hatte, übergeben. Auf dem Kupferstich von Johann Jakob Jezl aus dem Jahre 1677 ist der Riese Haymon mit der über die Schulter gelegten Drachenzunge dargestellt.

Die Drachenzunge

Ein weiteres Datum spielt in diesem Raum eine wesentliche Rolle, nämlich der 18. Oktober 1665, an dem die Einweihung der Wiltener Stiftskirche stattgefunden hat. Der Brixner Hofmaler Stephan Kessler hat dieses festliche Ereignis in einem großen Leinwandgemälde festgehalten. Wie in einem Theatersaal ist der Vorhang weggezogen und gibt den Blick auf das Bühnenbild frei, die Kirche ist wie eine Kulisse dargestellt, die seitlichen Wände mit den Kapellen und Galerien verjüngen sich zum Hochaltar hin, der oberhalb des salomonischen Throns den Doppeladler zeigt – wohl eine Reverenz an Kaiser Leopold I., der im Presbyterium unter einem Baldachin kniend der Zeremonie beiwohnt. Das Kirchenvolk hat sich – festlich gekleidet – im Kirchenraum versammelt, während die hohe Geistlichkeit einzieht. Die Männer stehen wie Schauspieler vor dem Publikum und schauen aus dem Bild, die Frauen sitzen in den Bänken und blicken zum Altar. Dieses Monumentalbild ist sowohl künstlerisch als auch sozialgeschichtlich bemerkenswert. Zwei Barockbilder mit Szenen aus dem Alten Testament (Jakobsleiter und Gastmahl Abrahams) stammen ebenfalls von Stephan Kessler.
Kirchweih
Kontakt Klemens Halder Prior
Kontakt Prior Klemens

Klemens Halder OPraem

Prior des Stiftes Wilten

D. Klemens wurde 1945 in Telfes im Stubaital geboren und 1963 eingekleidet. Der Prior vertritt den Abt in Abwesenheit. Er kümmert sich um die Mitglieder des Konventes, leitet Versammlungen und teilt die Arbeit im Kloster ein. Die kulturellen Bereiche rund um das Archiv, die Bibliothek und die Kunstsammlung stehen unter seiner Leitung.

Kontakt

Stiftskirche Wilten

Die Stiftskirche

Die Wiltener Stiftskirche ist nicht nur einer der kulturgeschichtlich bedeutendsten Sakralbauten Tirols, sie gehört wegen ihrer künstlerischen Ausstattung zu den wichtigsten Baudenkmälern des Landes.

Zur Stiftskirche

Archiv & Bibliothek

Die Bibliothek umfasst ca. 60.000 Bände, 34 Handschriften, 253 Inkunabeln. Die Stiftsbibliothek, die jahrhundertelang den Mitgliedern des Konventes als Studienbibliothek diente, steht heute für Führungen und wissenschaftliche Forschung offen.

Bibliothek & Archiv
Museum Stift Wilten